Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Neubrandenburg:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Woldegk:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Eggesin:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[92]
Schmölln
Kirche | evangelisch
Erbaut wurde die Schmöllner Kirche im Landkreis Uckermark in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts aus Granitquadern. Der 1999 sanierte Turmaufsatz aus Fachwerk aus dem 18. Jahrhundert verfügt über eine achteckige offene Laterne, einen Spitzhelm und eine Wetterfahne als Bekrönung. Die Balkendecke des Kircheninnenraumes weist vegetabile Ornamentmalerei auf, die aus dem 17. Jahrhundert stammt und 1913 erneuert wurde.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Erbaut wurde die Kirche in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts aus einheitlichen, geschichteten Granitquadern. Sie hat einen eingezogenen Rechteckchor und eine Nordsakristei sowie den schiffsbreiten Turm. An der Ostseite des Chores befindet sich eine spitzbogige Dreifenstergruppe mit Granitgewände, darüber ist ein Rundfenster und zwei angedeutete Fenster. Außerdem wurden die Fenster von Chor und Schiff im 19. Jahrhundert vergrößert und mit einem Schlussstein sowie Faschen versehen.
 
Innenansicht:
Die Balkendecke des Kircheninnenraumes weist vegetabile Ornamentmalerei auf, die aus dem 17. Jahrhundert stammt und 1913 erneuert wurde. Die Laibung des spitzbogigen Triumphbogens ist mit Rankenmalerei versehen. Die Sakristei hat eine Halbtonnen-Wölbung. Der Altaraufsatz von 1624 stammt aus Gerswalde. Kanzel und Schalldeckel sind noch älter und werden ins Jahr 1604 datiert. Der Kanzelkorb zeigt zwischen Ecksäulen Tafelbilder der Evangelisten.

Weitere Details auf einen Blick: - Holztaufe und Partronatsgestühl aus dem 17. Jahrhundert mit Bemalung von 1912. - Empore mit vegetabiler Bemalung der Brüstungsfelder.
 
Orgel:
Barnim Grüneberg aus Stettin erbaute 1897 die Orgel, die einen dreiteiligen Prospekt in Neurenaissanceformen, kannelierte Pilaster, Beschlagwerk und Ädikularahmung hat.
 
Glocken:

Anzahl: 2   Herstellungsjahr: 1518
Hersteller: Jakob Stel(l)macher, Stettin

Die zweite Glocke stammt von Rolof Klassen aus Stettin. Der 1999 sanierte Turmaufsatz aus Fachwerk aus dem 18. Jahrhundert verfügt über eine achteckige offene Laterne, einen Spitzhelm und eine Wetterfahne als Bekrönung.
 
Friedhof:
Der Kirchhof ist von einer Feldsteinmauer umschlossen.