Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Woldegk:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Eggesin:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[80]
Rothenklempenow
Kirche | evangelisch
Die aus Backstein errichtete und verputzte Kirche in Rothenklempenow im Landkreis Uecker-Randow wurde 1733 bis 1738 barock erneuert, ist in ihrem Kern wohl aber älter. Über dem Südportal der Kirche befindet sich eine Kartusche. Sie trägt die Bau- und Widmungsinschrift sowie das Stifterwappen derer von Eickstedt. Die Holzausstattung der Kirche stammt aus der Zeit der barocken Erneuerung.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die aus Backstein errichtete und verputzte, sanierungsbedürftige Kirche mit fünfseitigem Ostschluss und quadratischem Westturm wurde 1733 bis 1738 barock erneuert, ist in ihrem Kern wohl aber älter. Der jüngere Anbau weist ein Walmdach auf. Der inzwischen schon stark beschädigte Rauputz stammt aus dem Jahr 1968. Die Fenster sind stichbogig. Über dem Südportal der Kirche befindet sich eine Kartusche, die mit Pilastern und Kompositkapitellen versehen ist. Sie trägt die Bau- und Widmungsinschrift sowie das Stifterwappen derer von Eickstedt.
 
Innenansicht:
Der Kircheninnenraum hat ein Tonnengewölbe und in der Nordwand eine Nische mit Holzeinfassung. Die Wände weisen quaderförmige Bemalung sowie Zickzack-Ornamentfriese auf. In der Turmhalle befindet sich eine Winterkirche. Die Holzausstattung der Kirche stammt aus der Zeit der barocken Erneuerung. Sehenswert der Kanzelaltar von 1738 mit einem baldachinartigen Aufsatz über Säulen auf hohen Postamenten sowie Strahlenglorie und Engelsfiguren. Ebenso prächtig die ehemalige Herrschaftsloge mit Trophäen, Wappen und Akanthusschnitzerei in der Bekrönung.

Vor dem Altar ist eine Grabplatte von Eickstedt (1750) eingelassen. Die darunter liegende Gruft ist verschlossen.
 
Orgel:
Der Orgelprospekt hat geschwungene Formen mit Segmentbogengiebel.
 
Glocke:


Die geschlossene Laterne aus Holz des pilastergegliederten Turms wurde nach einem Brand 1963 erneuert. Er trägt einen vierseitigen schiefergedeckten Helm mit Wetterfahne von 1738.