Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Demmin:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[66]
Sanzkow
Kirche | evangelisch
Die Kirche Sanzkow im Landkreis Demmin ist ein Backsteinbau mit mittelalterlichem Kern, der im Laufe der Jahrhunderte mehrfach verändert wurde. Fenster, Türen und Nischen weisen zahlreiche architektonische Details wie u.a. Eckrustika und -lisenen sowie Rundblenden und Konsolfriese auf. Den Taufständer ziert reiche Schnitzerei. Blickfang ist außerdem ein Holzepitaph der Familie Podewil von 1668.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die Kirche ist ein rechteckiger Backsteinbau mit mittelalterlichem Kern, wurde aber im Laufe der Jahrhunderte mehrfach verändert. Im östlichen Teil befindet sich eine rundbogige Dreifenstergruppe aus dem 13. Jahrhundert. Die Nordsakristei wurde inzwischen abgebrochen. Die Ostseite zeigt außerdem Fenster mit gestuften Gewänden und Rundbogenfenstern in Backstein. Der Nordanbau beherbergt heute die Winterkirche. Fenster, Türen und Nischen weisen zahlreiche architektonische Details wie u.a. Eckrustika und -lisenen sowie Rundblenden und Konsolfriese auf.
 
Innenansicht:
Der Innenraum ist flachgedeckt. Die neugotische Holzausstattung mit Kanzel, Patronats- und Pastorengestühl sowie Westempore u.a. stammt aus dem 19. Jahrhundert. Sie weisen teilweise schlichte Maßwerkformen auf.

Den Taufständer ziert reiche Schnitzerei. Die Kalksteintaufe hat einen ausgeprägten runden Fuß und ein Gitter, sie stammt aus dem 13. Jahrhundert. Blickfang ist außerdem ein Holzepitaph der Familie Podewil von 1668, das architektonisch mit korinthischen Säulen, gesprengtem Giebel und Wappen aufgebaut ist. Der zweiflüglige Schnitzaltar aus dem 15. Jahrhundert steht im Kulturhistorischen Museum in Stralsund.
 
Glocke:

Anzahl: 1   Herstellungsjahr: 1840
Hersteller: F. Scheunemann, Demmin

Der mit Pyramidendach versehene Dachturm in Fachwerk entstand wahrscheinlich im 18. Jahrhundert.
 
Friedhof:
Den Kirch- und Friedhof umgibt eine Feldsteintrockenmauer.