Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Demmin:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[62]
Hohenbüssow
Kirche | evangelisch
Die Kirche Hohenbüssow im Landkreis Demmin stammt aus dem beginnenden 16. Jahrhundert und ist ein Bau aus Feldstein- und jüngerem Mischmauerwerk. Bei einem bis etwa 1730 erfolgten Umbau wurden ganze Teile der Kirche abgetragen und neu aufgeführt. Überliefert ist ein ehemaliger Wandkamin am Patronatsgestühl. Der Rauchabzug dafür wurde 1992 bei Bauarbeiten entdeckt. Aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammt der Kanzelaltar.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die Kirche aus dem beginnenden 16. Jahrhundert präsentiert sich äußerlich als ein Bau aus Feldstein- und jüngerem Mischmauerwerk. Sie hat einen vierseitigen Ostschluss und kräftige Backstein-Stützpfeiler an den Ecken der Westwand. Bis etwa 1730 erfolgte ein tiefgreifender Umbau, ganze Teile der Kirche wurden abgetragen und neu aufgeführt. Die Kirche weist u.a. Reste von Ritzquaderungen auf. Überliefert ist ein ehemaliger Wandkamin am Patronatsgestühl. Der Rauchabzug dafür wurde 1992 bei Bauarbeiten entdeckt.
 
Innenansicht:
Der Innenraum der Kirche ist flachgedeckt und hat im Ostschluss eine hohe segmentbogige Wandnische. Aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammt der Kanzelaltar, der mit Schnitzerei, Säulen, Voluten, Akanthus und Blumen verziert ist. Auf dem Schalldeckel sind Puttenköpfen sowie ein bekrönender Christusknabe angebracht. Etwa aus derselben Zeit stammt das mit Festons geschmückte Pastoren- und Patronatsgestühl. An den Kanzelaltar schließt ein Verschlag mit Gitter an. Die Taufe aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist aus Kunststein und weist Maßwerkformen auf.

Die Westempore stammt aus dem Jahr 1867. Die deponierte Wappenbekrönung des Patronatsgestühls ist für Hans Freiherr von Seckendorff.
 
Orgel:
Die Orgel mit neugotischem Prospekt wurde 1868 von Barnim Grüneberg aus Stettin erbaut und 2002 restauriert.
 
Glocke:

Anzahl: 1   Herstellungsjahr: 1714
Hersteller: Michael Begun, Friedland

Die Glocke kann 1714 oder 1724 gegossen worden sein. Der quadratische Turm ist aus Holz gefertigt und hat eine barocke Haube und stammt aus der zeit um 1787. Seine Bekrönung und Haube wurde 1992 mit Kupfer eingedeckt.
 
Friedhof:
Der Friedhof ist um die Kirche angelegt und weist zahlreiche historische Grabmale auf.