Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Greifswald:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[37]
Kreutzmannshagen
Kirche | evangelisch
Die Kirche Kreutzmannshagen im Landkreis Nordvorpommern ist ein Feldsteinbau, der im 15. Jahrhundert mit architektonischen Details aus Backstein errichtet wurde. Der Westgiebel ist heute verputzt. Die Deckenspiegel stammen aus dem Jahr 1760 und zeigen als Motive u.a. Christus zwischen Engelsputten dar. Zu den markanten Details der Ausstattung zählt der so genannte Schmerzensmann an der Rückwand der Kanzel .
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die Kirche ist ein Feldsteinsaal mit architektonischen Details aus Backstein und stammt aus dem 15. Jahrhundert. Der Ostschluss hat Strebepfeiler und Spitzbogenfenster mit zweifach gefasten Gewänden. Der Westgiebel ist jetzt verputzt.
 
Innenansicht:
Das Kircheninnere ist mit Schildbögen und einer Voutendecke mit drei gemalten Deckenspiegeln versehen, die aus dem Jahr 1760 stammt. Die Motive der Deckenspiegel stellen u.a. Christus zwischen Engelsputten dar. Der aus dem Jahr 1756 stammende Altaraufsatz ist mit Säulen und Pilastern aufgebaut, hat dass gemalte Abendmahl in der Predella und die Kreuzigung im Hauptfeld. Die barocke Kanzel ist mit verschiedensten sehenswerten Details gestaltet, darunter die Bemalung mit dem Gleichnis von vielerlei Acker.

Weitere Details auf einen Blick: Schmerzensmann an der Rückwand der Kanzel. Kanzeldeckel mit Strebekrone und Auge Gottes im Strahlenkranz. Granittaufe aus dem 14. Jahrhundert mit modernem Fuß und Schaft. Patronats- und Predigergestühl mit aufgelegten Zahnfriesen. Barocke Westempore mit geschwungener Brüstung.
 
Orgel:
Die Orgel mit dem neugotischen Prospekt stammt aus dem Jahr 1882 und wurde von Friedrich A. Mehmel aus Stralsund gebaut.
 
Glocke:

Anzahl: 1   Herstellungsjahr: 1850

Die Glocke wurde im 20. Jahrhundert in Apolda umgegossen. Der seit 1796 freistehende Glockenstuhl wurde 1984 abgetragen und 2001 wieder erbaut. Ein hölzerner Turm wurde 1587 erwähnt.