Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Heringsdorf:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Ahlbeck:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Zinnowitz:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[276]
Koserow
Kirche | evangelisch
In Koserow im Landkreis Ostvorpommern steht die älteste Kirche an der Usedomer Ostseeküste. Sie wurde Ende des 13. Jahrhunderts als kleine Fischerkirche als Backsteinbau auf einem knapp mannshohen Feldsteinsockel erbaut. Die Ausstattung der Kirche ist einfach. Der Altar ist ein Schnitzwerk aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts. Zempiner Fischer stifteten den Kronleuchter im Turm als Dank für einen reichen Beifang Anfang des Jahres 1900.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die Kirche in Koserow ist die älteste Kirche an der Usedomer Ostseeküste und wurde Ende des 13. Jahrhunderts als kleine Fischerkirche erbaut. Sie ist ein Backsteinbau auf einem knapp mannshohen Feldsteinsockel. Das originale Mauerwerk ist noch im Mittelteil der Nordseite mit kleinen frühgotischen Fensteröffnungen und dem dreistufigen Spitzbogen des alten Eingangs zu erkennen. Am Turmeingang wie auch an Teilen der Südfenster des Altarraumes ist der Baustil der Hochgotik ersichtlich. Im Mittelteil des Kirchenschiffes befindet sich zu beiden Seiten ein starker, gestufter Stützpfeiler. Eine Erweiterung der Kirche mit dem Bau des Altarraumes und des Turmes erfolgte im 15. Jahrhundert. Der Giebel zeigt zwei übereinander liegende Reihen zum Teil getreppte Putzblenden sowie ein vermauertes Spitzbogenfenster. Die spitzbogigen Fenster haben mehrfach gestufte Gewände.
 
Innenansicht:
1897 wurde die Kirche renoviert. Dabei wurde die Holzbalkendecke angehoben. Sie erinnert an einen umgekehrten Schiffsrumpf. Die Ausstattung der Kirche ist einfach. Der Altar ist ein Schnitzwerk aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts. Der Kruzifixus über der Taufe ist eine schwedische Schnitzarbeit aus dem 15. Jahrhundert. Zempiner Fischer stifteten den Kronleuchter im Turm als Dank für einen reichen Beifang am 6. Januar 1900 im Achterwasser. Auch das Votivschiff ist eine Stiftung eines Ückeritzer Fischers als Dank für Rettung aus Seenot im Jahre 1823.