Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Waren:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Güstrow:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Reuterstadt Stavenhagen:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[216]
Rambow
Kirche | evangelisch
Die Kirche Rambow im Landkreis Müritz ist ein Feldsteinbau aus der Zeit der Renaissance in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und hat einen Turm, der nicht die Breite der Kirche erreicht. Die Inneneinrichtung ist bauzeitlich geprägt. Der Altaraufsatz stammt aus der Zeit um 1610.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die Kirche Rambow gehörte zum Einzugsbereich der Kirchgrubenhagener Linie von Maltzahn und ist ein jüngerer Feldsteinbau aus der Zeit der Renaissance, wohl aus dem beginnenden 16. Jahrhundert. An den Längsseiten des Kirchenschiffes befinden sich kleine Stützpfeiler aus Backstein. Die Fenster haben einen leicht rundbogigen Abschluss, das Eingangsportal ein mehrfach gestuftes Backsteingewände. Der Giebel ist durch schmale Backsteinfriese dreigeteilt, an deren Enden jeweils ein Fialtürmchen aufgesetzt ist.
 
Innenansicht:
Den Kircheninnenraum überspannt eine flache Holzdecke, die auf Balken ruht. Die in Grautönen gehaltene Einrichtung ist schlicht, aber durchaus nicht schmucklos. Gestühl und Emporen wurden 1873 eingebaut. Kanzel und Altar stammen aus der Zeit der Entstehung der Kirche. Der Altaraufsatz von 1774 erinnert an den aus der Kirche in Gnoien oder Dambeck bei Röbel. Er zeigt zwischen vier Säulen Motive aus der Passionsgeschichte. Die Malerei geht offensichtlich auf die Schule Albrecht Dürers zurück. In den Füllungen des Kanzelkorbes sind vier geschnitzte und bemalte Wappenschilde derer von Kardorff, von Maltzahn, von Berge und von Schulenburg eingelassen. Ein Epitaph von 1657 erinnert an Carl Dietrich Ruth, den ehemaligen Stadtkommandanten von Elbing. Die Empore ist jeweils an einer Längs- und einer Querseite der Kirche angebracht.

Die im Kirchenschiff hängenden Leuchter stammen aus der Zeit um 1870.
 
Glocke:

Anzahl: 1   Herstellungsjahr: 1703

Quellen zufolge hatte die Kirche ursprünglich zwei Glocken, die unter dem Pastorat von Johannes Meineke gegossen wurden. Der quadratische Turm hat ein mit Schiefer gedecktes Pyramidendach und eine bekrönende Spitze. Er hat tief eingelassene, im Stil der Fenster leicht rundbogige Schallöffnungen