Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Röbel:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Plau am See:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Malchow:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[207]
Alt Schwerin
Kirche | evangelisch
Die erste Kirche in Alt Schwerin im Landkreis Müritz wurde ca. um 1320 gebaut, im Dreißigjährigen Krieg zerstört und danach von der Gutsbesitzerfamilie von Wangelin wieder aufgebaut. Der Backsteinbau mit einem quadratischen Turm samt flachem Pyramidendach und achtseitigen Helm hat zwei Anbauten, die als Grabkapellen fungierten.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Eine erste Kirche gab es in Alt Schwerin bereits um 1320. Die wurde jedoch im 30-jährigen Krieg zerstört, später aber vom neuen Besitzer des Gutes der Familie von Wangelin wieder aufgebaut. Die jetzige Kirche ist eine einschiffige Backsteinkirche mit einem frühgotischen Portal sowie Anbauten an der Ost- und Nordseite. Sie hat spitzbogige Fenster mit quadratischer und ornamentaler Bleiverglasung.
 
Innenansicht:
Das Kircheninnere hat eine flache Holzdecke, die auf Holzbalken ruht. Gestühl, Empore und Orgel sind einheitlich schlicht gehalten. Statt des früheren Kanzelaltars steht heute nur ein einfacher Altarsockel mit einem Kreuz und dem Gekreuzigten. Auch die separat stehende Kanzel präsentiert sich heute in einfacher, mit Schnitzerei versehener Ausfertigung.

4 Kirchgräber für Familie von Wangelin, 2 davon noch in Sakristei. Die Kirche verfügt auch über eine so genannte Winterkirche.
 
Orgel:
Die einstige Lütkemüllerorgel wurde 1945 zerstört. Die jetzige Orgel ist eine Fröseorgelmit dreiteiligem Prospekt aus einer fremder Kirche und wurde 1995 eingebaut.
 
Glocken:

Anzahl: 3   Herstellungsjahr: 1869
Hersteller: Carl Illies, Waren

Die größte der Glocken stammt aus dem Jahr 1583. Die mittlere Glocke wurde 1519 gegossen und 1869 umgegossen. Die kleinere Glocke stammt aus dem Jahr 1704. Der Turm wurde ca. Mitte des 19. Jahrhunderts neu aufgeführt. Er hat rundbogige Schallöffnungen und Backsteinfriese im Obergeschoss sowie einen pyramidenförmigen Dachansatz, aus dem der achtseitige Spitzhelm mit bekrönendem Kreuz hervorgeht.