Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Röbel:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Plau am See:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Malchow:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[192]
Melz
Kirche | evangelisch
Die Kirche Melz im Landkreis Müritz ist ein äußerlich zum Teil stark beschädigter Putzbau aus der Zeit nach 1816. Sie hat einen quadratisch eingezogenen Turm und einen Mausoleumsanbau. Die alte Kirche von 1552 wurde infolge der Einwirkung von Überschwemmungen abgebrochen. Die schlichte Inneneinrichtung stammt aus der Erbauerzeit.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die Kirche ist ein rechteckiger Putzbau mit quadratisch eingezogenem Turm und Mausoleumsanbau aus dem Jahr 1816. Sie steht an Stelle der im gleichen Jahr abgebrochenen alten Kirche von 1552. Die Fenster sind mit Sprossen ausgestattet und haben einen leicht rundbogigen Abschluss. Fenster und Portal sind durch angedeutete und angesetzte klassizistische Säulen getrennt.
 
Innenansicht:
Der Kircheninnenraum wird von einer flachen Decke überspannt. Der Schnitzaltar wird in das beginnende 16. Jahrhundert datiert. Der Altaraufsatz ist ein gotisches Triptychon, in dessen Mittelstück von 1816 die Heilige Maria und das Christuskind auf einem Halbmond stehend abgebildet sind. In den vier Ecken sind im oberen Teil die Heiligen Petrus, Elisabeth und Jakobus sowie eine nicht zu bestimmende weibliche Heilige, im unteren Teil Apostel Paulus, die Heiligen Barbara, Bartholomäus und Katarina zu sehen. Die beiden Altarflügel sind mit Malereien versehen. Kanzel, Gestühl und Loge stammen aus der Erbauerzeit der Glocke, wahrscheinlich aus dem Mittelalter. An der Empore und neben dem Altar befinden sich gemalte Wappen der Familie von Ferber aus den Jahren 1750 bis 1881.

 
Glocken:

Anzahl: 2  

Die beiden mittelalterlichen Glocken sind undatiert. Der quadratische Turm hat einen flachen pyramidalen, kupfergedeckten Helm, der von einer Kugel, einem Wetterhahn und einem Kreuz bekrönt wird.
 
Friedhof:
Der Kirchhof wird von einer neuen Backsteinmauer mit Rundblenden umgeben. Auf dem Kirchhof befinden sich zwei Sarkophage derer von Ferber aus den Jahren 1750 und 1752.