Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Röbel:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Plau am See:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Malchow:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[190]
Priborn
Kirche | evangelisch
Die Kirche Priborn im Landkreis Müritz ist ein vollständig neuer Backsteinbau aus den 60-er Jahren des 19. Jahrhunderts. Sie hat einen 6-eckigen Turm und einen eingezogenen, polygonalen Chor, der von einem Kreuzgewölbe mit Backsteinelementen und –rippen überspannt ist. Die Kirchenausstattung ist neu, darunter das Holzgestühl mit geschnitzten Verzierungen.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die Kirche ist ein vollständig neuer Bau aus den 60-er Jahren des 19. Jahrhunderts. Der rechteckige Backsteinbau mit 6-eckigem Turm und eingezogenem, polygonalen Chor ist reich mit getreppten Backsteinblenden und Friesen versehen. Ein kleiner Anbau mit fialartigen Aufsätzen war wahrscheinlich eine Pforte. Die Kirche verfügt über hohe, spitzbogige Fenster mit gestuften Gewänden. Der Chor ist mit Schiefer gedeckt und an den Ecken des Schiffes befinden sich fialartige Aufsätze mit eingelassenen Kreuzen und spitzem Schieferdach. An den Längsseiten und am Turm sind flache bzw. getreppte Stützpfeiler angebracht.
 
Innenansicht:
Der Chor wird von einem Kreuzgewölbe mit Backsteinelementen und –rippen überspannt und hat hohe, spitzbogige Nischen. Den Choreingang bildet ein Triumphbogen mit Backsteinwulsten. Im Mittelteil des schlichten Holzaltars mit vier Fialtürmchen befindet sich ein Bild des gekreuzigten Christus, das Fischer-Poisson 1869 schuf. Auch die Ausstattung ist neu, darunter das Holzgestühl mit geschnitzten Verzierungen.

Weitere Details auf einen Blick: Helles Taufbecken aus Kalkstein. Einfache Holzkanzel auf einem Holzfuß mit geschnitzten Gestaltungselementen.
 
Orgel:
Die Orgel hat einen dreiteiligen Prospekt.
 
Glocken:

Anzahl: 3  
Hersteller: Peter Maths

Den sechseckigen Turmaufsatz zieren ebenfalls viele Blenden und hohe, rundbogige Schallöffnungen, darüber ein sechseckiger Spitzhelm und Wetterfahne. Eine der Glocken stammt von Peter Maths.