Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Röbel:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Plau am See:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Malchow:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[184]
Vipperow
Kirche | evangelisch
Die Kirche Vipperow im Landkreis Müritz ist ein Feldsteinbau mit Giebel aus Backstein aus dem 13. Jahrhundert. Sie gehört zu den ältesten Kirchenbauten dieser Art in Mecklenburg. Der wertvolle Schnitzaltar wurde erst um 1500 eingebaut und zeigt im Mittelteil eine von mehreren Heiligen umgebene Mondsichelmadonna. In den 1970-er Jahren wurde Wandmalerei entdeckt und freigelegt.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Der rechteckige Feldsteinbau mit Giebel aus Backstein aus dem 13. Jahrhundert gehört zu den ältesten Kirchenbauten dieser Art in Mecklenburg. Das Portal auf der Südseite verfügt über einen Spitzbogenschluss mit einem spätromanischen Dreieinigkeitsfenster. Die anderen Fenster wurden als Schlitzfenster mit gespitztem Bogenschluss gebaut. Die oberen Bereiche der Giebel und die Einfassungen der Portale und Fenster sind teilweise in Backstein gehalten. Der Chorgiebel weist aufsteigend getreppte Spitzbogenblenden und zwei darin eingelassene Backsteinkreuze auf. Die Sakristei aus Feld- und Backsteinen stammt aus dem 15.Jahrhundert.
 
Innenansicht:
Die Innenausstattung ist schlicht. Wertvoll ist jedoch der Schnitzaltar, der erst um 1500 eingebaut wurde. Er zeigt im Mittelteil eine so genannte Mondsichelmadonna, die von mehreren Heiligen umgeben ist. Die Altarflügel wurden im 20. Jahrhundert erneuert. In den 1970-er Jahren wurde Wandmalerei entdeckt und freigelegt.

 
Orgel:
Die Lütkemüller-Orgel wurde der Kirchgemeinde 1965 von Rittergutsbesitzer Bosselmann auf Solzow geschenkt.
 
Glocken:

Anzahl: 2   Herstellungsjahr: 1747
Hersteller: C. D. Heintze

Der Turm aus dem 18. Jahrhundert ragt aus dem Westgiebel heraus und ist in Fachwerk gehalten. Er verfügt über holzverkleidete Schallöffnungen und ein schiefergedecktes, achtseitiges Pyramidendach. Die andere, etwas kleinere Glocke stammt aus dem Jahr 1838 von Hackenschmidt aus Berlin.