Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Röbel:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Plau am See:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Malchow:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[176]
Grüssow
Kirche | evangelisch
Die Kirche Grüssow im Landkreis Müritz ist ein in der Mitte des 13. Jahrhunderts errichteter spätromanischer Feldsteinbau und wurde einst der Heiligen Katharina geweiht. Die schlichte Kirchenausstattung stammt aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Der rechteckige, in der Mitte des 13. Jahrhunderts errichtete spätromanische Feldsteinbau mit teils noch erhaltenem quadriertem Kalkputz wurde einst der Heiligen Katharina geweiht. Die Quadrierung bestand ursprünglich aus tief geritzten und mit roter Farbe gefüllten Linien. In der Ostwand befinden sich drei große, tief eingezogene romanische Fensterschlitze. Gleiches befindet sich auf der Nordseite samt einem frühgotischen, später zugesetzten Portal mit einem Kapitellband in der Kämpferlinie. In den Wandungen und Bogenlaibungen der Fenster befanden sich Spuren einstiger Bemalung. Auch unter dem Chorgiebel ist eine tief eingelassene, spitzbogige Dreifenstergruppe. 1992 Kirchendach erneuert und Innenraum neu ausgemalt.
 
Innenansicht:
Die Kirche hat eine eher schlichte Ausstattung und eine flache Holzbalkendecke. Der Holzaltar weist ein barockes Altarbild zwischen zwei Fialtürmchen sowie ein goldenes Kreuz mit Strahlenstern als Bekrönung auf. Das Patronatsgestühl ist mit Schnitzereien versehen. Ebenso die Holzkanzel samt abgetrenntem Zugang mit lisenenartigen Holzaufsätzen. Alles stammt aus dem Jahr 1856.

Die Taufe wird ins Jahr 1685 datiert. Sehenswert sind die Schnitzfigur der Mondsichelmadonna vom Anfang des 16. Jahrhunderts sowie Gemälde aus dem 18.Jahrhundert.
 
Glocken:

Anzahl: 2   Herstellungsjahr: 1842
Hersteller: Carl Illies, Waren

Der Turm aus dem 14. Jahrhundert ist an den Kanten, Giebeln, Fenstern und am Portal mit Backstein gefasst. Im Turmobergeschoss befinden sich rundbogige doppelte Schallöffnungen mit darüber liegenden Rundöffnungen. Der quer stehende Turmgiebel ist in Fachwerk gehalten. Die 1689 geschaffenen Glocken wurden 1842 umgegossen.
 
Friedhof:
Kirch- und Friedhof sind von einer Feldsteintrockenmauer eingegrenzt.