Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Röbel:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Plau am See:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Malchow:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[175]
Satow
Kirche | evangelisch
Die Satower Kirche im Landkreis Müritz wurde Ende des 13. Jahrhunderts aus Feldsteinquadern errichtet. Fenster und andere Teile der Kirche sind mit Backsteineinfassungen versehen. In den Chor als ältesten Teil der Kirche gelangt man durch einen großen Triumphbogen.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die Kirche ist ein rechteckiger Felssteinquaderbau aus dem zu Ende gehenden 13. Jahrhundert. Der Backsteingiebel stammt aus dem 15., der westliche Giebel aus dem 19.Jahrhundert. Sie verfügt über spitzbogige Fenster mit Backsteineinfassung. Die Portale, Stützpfeiler und Ecken sind ebenfalls in Backstein gefasst. Der Anbau im Giebel ist mit Fachwerk versehen, der andere Giebel weist stufenförmig angeordnete Spitzbogenblenden auf. Darunter befindet sich ein spitzbogiges Fenster mit Wulsten, rundbogiger zweiteiliger Fenstergruppe und darüber liegender Rosette. Die meist spitzbogen Fenster sind mit dicken Backsteineinfassungen versehen und weisen eisernes, rautenförmiges Rahmenwerk auf. Der Chorostgiebel ist mit getreppten Blenden versehen, unter denen Friesschmuck entlang läuft.
 
Innenansicht:
Der Chor ist durch einen Triumphbogen vom Langhaus abgetrennt und der älteste Teil der Kirche. Die Inneneinrichtung ist eher schlicht. Die Taufe stammt aus der Zeit um 1721, das Kruzifix aus dem 18.Jahrhundert. Vor dem Altar befindet sich eine doppelte Grabsteinplatte mit den Figuren einer Frau in langen Gewändern und eines Mannes in Ritterrüstung.

In der Kirche sind außerdem so genannte Geschlechtstafeln in Form hölzerner Schilde mit Wappen und Namen derer von Flotow zu sehen.
 
Glocken:

Anzahl: 2   Herstellungsjahr: 1855
Hersteller: Carl Illies, Waren

Der sehr spitze Turm hat eine offene Laterne, Rundblenden und einen achteckigen, schindelgedeckten Helm. Im Turmgiebel befindet sich eine kleine, spitzbogige Dreifenstergruppe. Der freistehende Glockenstuhl ruht auf einem Backsteinsockel mit Feldsteinunterbau. Die Vorgängerglocke stammt von 1727 von C. Heintze aus Berlin.
 
Friedhof:
Der Friedhof ist um die Kirche angelegt.