Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Greifswald:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Wolgast:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[170]
Blesewitz
Kirche | evangelisch
Die Kirche Blesewitz im Landkreis Ostvorpommern stammt aus dem 15. Jahrhundert und hat einen Feldsteinchor aus dem 14. Jahrhundert, der ursprünglich selbständiger Bauteil war. Der Fachwerkturm wurde 1745 anstelle des seit 1690 nicht mehr vorhandenen Turmes angebaut. Im Hauptfeld des dreiteiligen Altaraufsatzes aus der Zeit um 1700 ist die Kreuzigung dargestellt.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Der Saalbau aus dem 15. Jahrhundert hat einen Feldsteinchor aus dem 14. Jahrhundert, der ursprünglich selbständiger Bauteil war, wie die innen sichtbaren Stützpfeiler beweisen. Der Fachwerkturm wurde 1745 anstelle des seit 1690 nicht mehr vorhandenen Turmes angebaut. Bei der Restaurierung 1830 wurden die Fenster an der Nordseite eingebrochen und die Südfenster vergrößert. Das Schiff hat zum Teil Stützpfeiler und weist spitzbogige Fenster auf. Das ebenfalls spitzbogige Südportal hat neugotische Türblätter und Supraporte mit geschnitztem Maßwerk.
 
Innenansicht:
Die Holzdecke aus dem 19. Jahrhundert ist an den Seiten flach und in der Mitte in Form einer Spitztonne angehoben. Der dreiteilige Altaraufsatz aus der Zeit um 1700 hat geschnitzte Wangen und Gemälde, darunter im Hauptfeld zwischen Säulen die Kreuzigung und als Bekrönung den auferstandenen Christus mit Siegesfahne. Die Kanzel von 1613 ist in Renaissanceformen gehalten und hat Pilaster sowie eine Brüstung mit Ädikularahmungen. In der gleichen Zeit entstanden sind das Prediger- und Patronatsgestühl.

 
Orgel:
Die Orgel mit dem neugotischen Prospekt, krabbenbesetztem Wimperg und Fialen stammt aus dem Jahr 1881 von Barnim Grüneberg aus Stettin und wurde 1994 restauriert.
 
Glocke:

Anzahl: 1   Herstellungsjahr: 1450

Die Glocke stammt aus dem 15. Jahrhundert
 
Friedhof:
Der Kirchhof ist von einer Feldsteintrockenmauer umgeben. An der Ostwand stehen drei Granit-Grabstelen aus dem 19. Jahrhundert.