Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Demmin:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Greifswald:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[131]
Jarmen
Kirche St. Marien | evangelisch
Nach Abbruch der alten Kirche im Jahr 1864 wurde die Kirche Jarmen im Landkreis Demmin aus Backstein wieder aufgebaut. Der mittelalterliche Turmstumpf aus Feldstein blieb als Vorhalle erhalten. An der Ostseite befindet sich der Fuß und Schaft eines Taufsteines aus dem 13. Jahrhundert. Die Ausstattung hat meist neugotische Formen. Sehenswert ist die Glasmalerei im Chor von 1901.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Nach Abbruch der alten Kirche im Jahr 1864 wurde die Kirche samt Treppengiebeln, Glockenturm, Polygonchor und Nebenkapellen aus Backstein wieder aufgebaut. Der mittelalterliche Turmstumpf aus Feldstein wurde nicht abgerissen und blieb als Vorhalle erhalten. Chor und Schiff weisen einen umlaufenden Treppenfries und gestufte Strebepfeiler auf. Die spitzbogigen Fenster sind zweibahnig angeordnet und haben einen Vierpass im Scheitel sowie gekehltes Stab- und Maßwerk. Die Kirche weist viele architektonisch interessante Details auf, darunter den imposanten Staffelgiebel mit gestuften Spitzbogenblenden. An der Ostseite der Kirche befindet sich der Fuß und Schaft eines Taufsteines aus dem 13. Jahrhundert.
 
Innenansicht:
Den Chor überspannt ein Rippengewölbe. Im Gemeindesaal werden durch hölzerne Stützen mit Arkadenstellungen drei Schiffe angedeutet. Die an den Seiten flache und mit geschnitzten Maßwerkformen versehene Holzdecke ist in der Mitte satteldachförmig angehoben. Der Altarraum wurde im Rahmen einer Renovierung im Jahr 1965 verändert. Auf dem gemauerten Altar steht ein Kruzifix unbekannten Datums. Die restliche Ausstattung hat neugotische Formen. Die Hufeisenempore an der Westseite ist zweigeschossig und an der Brüstung umlaufend in quadratische Felder gegliedert.

Weitere Details auf einen Blick: Achtseitige Kunststeintaufe mit Maßwerkformen. Glasmalerei im Chor von Ferdinand Müller aus Quedlinburg (1901).
 
Orgel:
Die Orgel stammt aus dem Jahr 1901 und wurde von Barnim Grüneberg aus Stettin erbaut. Den neugotischen Prospekt mit Fialen und Vierpass schuf Emil Kaltschmidt.
 
Glocke:

Anzahl: 1   Herstellungsjahr: 1409