Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Woldegk:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Eggesin:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[106]
Brüssow
Kirche St. Sophia | evangelisch
Die Kirche St. Sophia in Brüssow im Landkreis Uckermark wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts gebaut und in den Jahren 1705 bis 1725 erneuert, 1830 teilweise verändert und 1995/96 saniert. Der aus dem Jahr 1714 stammende Kanzelaltar weist u.a. reiches Akanthusdekor auf. Die Empore von 1836 ist mit biblischen Gleichnissen und Sprüchen bemalt.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die Kirche präsentiert sich als stattlicher Saalbau aus sauber geschichteten Granitquadern und einem Turm. Die in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts gebaute Kirche wurde in den Jahren 1705 bis 1725 erneuert, 1830 teilweise verändert und 1995/96 saniert. Markant sind die spitzbogigen Fenster mit gekuppelten Bögen auf Konsolen sowie ein spitzbogiges Stufenportal in Backstein.
 
Innenansicht:
Der Innenraum der Kirche hat eine Balkendecke aus dem Jahr 1836. Die Bemalung mit Flechtbändern wurde 1936 vorgenommen. Der aus dem Jahr 1714 stammende Kanzelaltar weist reiches Akanthusdekor, die von Säulen gerahmte Kanzel Blüten- und Blattgehänge sowie Skulpturen auf. Zwei Reliefs zeigen das Abendmahl in der Predella und die Grablegung Christi im kartuschenförmigen Aufsatz. Das Gemeindegestühl stammt aus dem 18. Jahrhundert, die Empore von 1836. Sie wurde 1936 von Paul Thol aus Berlin mit biblischen Gleichnissen und Sprüchen bemalt.

Weitere Details auf einen Blick: Tugenddarstellungen zuseiten der Predella - Altarbekrönung mit Skulpturen des Auferstandenen und Engeln. Sechskantiger hölzerner Taufständer mit Kleeblattbögen in den Feldern.
 
Orgel:
Die Orgel mit dreiteiligem Prospekt hat Alexander Schuke 1941 gebaut.
 
Glocken:

Anzahl: 3   Herstellungsjahr: 1778
Hersteller: Thiele, Berlin

Die weiteren Glocken stammen vom Jahr 2000 und wurden von A. Bachert in Heilbronn gegossen. Der Turmaufsatz aus Fachwerk und Backsteingewände mit achteckigem, schiefergedecktem Spitzhelm stammt aus dem Jahr 1836.
 
Friedhof:
Der Kirchhof wird von einer Feldsteinmauer eingegrenzt.