Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME
REGIONAL-INFO
Woldegk:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Eggesin:
Ort & Umgebung
Unterkunft
Essen & Trinken
Sehenswertes
Datenschutz
 
 
[102]
Retzin
Kirche | evangelisch
Die Kirche Retzin im Landkreis Uecker-Randow wurde im 13. Jahrhundert errichtet, deren später zum Teil barock verändert. Der Turm in neugotischen Formen aus Backstein stammt aus dem Jahr 1878. Der Altaraufsatz stammt aus dem Jahr 1629, hat einen architektonischen Aufbau mit Säulen, gesprengtem Giebel und u.a. Abendmahlsrelief, Figuren der Evangelisten sowie weibliche Allegorien und Wappen.
Beschreibung Galerie Lage/Anschrift  
 
Außenansicht:
Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert aus geschichteten Granitquadern gebaut und der Fenster später zum Teil barock verändert. Der Turm in neugotischen Formen aus Backstein stammt aus dem Jahr 1878. In einer Dreifenstergruppe an der Ostseite ist das mittlere zugesetzt. An den Trauseiten haben die Segmentbogenfenster Backsteingewände, Faschen und jeweils ein Rundfenster. Das nördliche spitzbogige Stufenportal aus Granit ist noch erhalten, das südliche wurde zugesetzt.
 
Innenansicht:
Der flachgedeckte Innenraum weist einen gemauerten Altar mit Vorhangbogennische auf. Der Altaraufsatz stammt aus dem Jahr 1629 und hat einen architektonischen Aufbau mit Säulen, gesprengtem Giebel und u.a. Abendmahlsrelief, Figuren der Evangelisten sowie weibliche Allegorien und Wappen. Teile des 1970 restaurierten Altars sind später ergänzt worden. Das Altargehege mit Gitter und Kanzel stammt aus der Zeit um 1700. Der Kanzelkorb ruht auf einer gewundenen Säule, dessen Brüstung mit Beschlagwerk versehen ist.

Das Patronatsgestühl wird ins 18. Jahrhundert datiert.
 
Glocke:

Anzahl: 1   Herstellungsjahr: 1726
Hersteller: Johann Heinrich Schmidtl, Stettin

Der Kirchturm hat Ecklisenen, einen Zahn- und Zickzack-Friese sowie ein Stufenportal mit gerahmtem Bogenfeld und einem darüber liegenden Rundfenster. Im Turmobergeschoss befinden sich gepaarte Schallöffnungen. Anstelle des 1945 zerstörten Achteckaufsatzes hat der Turm heute ein flaches, schiefergedecktes Pyramidendach.
 
Friedhof:
Den Kirchhof umschließt eine Feldsteinmauer samt einem Portal mit breit gestufter Spitzbogendurchfahrt aus dem 13. Jahrhundert.