Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME >> Kirchen in der näheren Umgebung
Datenschutz
 
 
Suchergebnis
Ergebnisse 11 - 20 von 21
[166]
Görke
Kirche in Görke | evangelisch
Die Kirche in Görke im Landkreis Ostvorpommern ist Mitte des 14. Jahrhunderts errichtet worden und ist ein verputzter Backsteinbau. Blockaltar, Kanzel, Chorschranken, Gestühl und Westempore sind in neugotischen Formen gehalten. Die Orgel hat Barnim Grüneberg aus Stettin 1882 mit neugotischem Prospekt, Kleeblattbogenblenden und Vierpässen geschaffen.  
mehr Informationen  
[59]
Dennin
Kirche in Dennin | evangelisch
Der kleine Kirche Dennin im Landkreis Ostvorpommern wurde im 15. Jahrhundert aus Backstein errichtet. Der Turm mit hohem Spitzhelm wurde erst im 18. Jahrhundert angefügt und der Bau überformt und verputzt. Aus dem 18. Jahrhundert stammt der Kanzelaltar mit Säulen und Pilastern, Rokoko-Ornamenten sowie Wangen mit Akanthusschnitzerei und Voluten.  
mehr Informationen  
[55]
Spantekow
Kirche in Spantekow | evangelisch
Die Kirche Spantekow im Landkreis Ostvorpommern ist ein verputzter Saalbau aus dem 15. Jahrhundert. Mit dem Anbau des Turmes im Jahr 1734 wurden auch die Schiffsfenster verändert. Der barocke Altaraufsatz aus dem 17. Jahrhundert zeigt eine geschnitzte Kreuzigungsgruppe zwischen Weinsäulen sowie freiplastische Schnitzfiguren des Auferstandenen und von Engeln.  
mehr Informationen  
[170]
Blesewitz
Kirche in Blesewitz | evangelisch
Die Kirche Blesewitz im Landkreis Ostvorpommern stammt aus dem 15. Jahrhundert und hat einen Feldsteinchor aus dem 14. Jahrhundert, der ursprünglich selbständiger Bauteil war. Der Fachwerkturm wurde 1745 anstelle des seit 1690 nicht mehr vorhandenen Turmes angebaut. Im Hauptfeld des dreiteiligen Altaraufsatzes aus der Zeit um 1700 ist die Kreuzigung dargestellt.  
mehr Informationen  
[169]
Lüskow
Kirche in Lüskow | evangelisch
Die Kirche Lüskow im Landkreis Ostvorpommern wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts aus Mischmauerwerk errichtet und Anfang der 1930-er Jahre um eine Achse erweitert sowie die Fenster verändert. Das Kruzifix stammt aus der Zeit um 1500, Gestühl und Empore, unter der die Winterkirche eingerichtet ist, aus dem 18. Jahrhundert.  
mehr Informationen  
[154]
Pelsin
Kirche in Pelsin | evangelisch
Die Kirche in Pelsin im Landkreis Ostvorpommern ist ein heute verputzter Feldsteinbau aus dem 15. Jahrhundert. Die Glocke hängt in einer kleinen Auskragung aus Holz über dem Giebel. Die Kanzel mit Aufgang befindet sich über dem gemauerten Altar. Die Westempore stammt aus dem 18. Jahrhundert, das Bankgestühl aus der Zeit um 1877. Von der Orgel ist nur der dreiteilige neugotische Prospekt erhalten.  
mehr Informationen  
[158]
Dargibell
Kapelle | evangelisch
Die Kapelle Dargebill im Landkreis Ostvorpommern wurde aus behauenen Feldsteinen im 15. Jahrhundert erbaut und später barock verändert. 1941 eingestürzt wurde sie 1960 wiederaufgebaut. Am Westgiebel befindet sich seit 1851 eine mit einem Satteldach versehene Glockennische mit der Glocke aus dem 15. Jahrhundert.  
mehr Informationen  
[155]
Kagendorf
Kirche St. Petri | evangelisch
Die Kirche St. Petri in Kagendorf im Landkreis Ostvorpommern wurde im Kern um 1300 errichtet. Sie brannte 1657 ab und wurde 1668 wieder aufgebaut. Turm und Westportal stammen aus den Jahren 1750/51. Reste der Ausmalung von 1786 sind erhalten. Die Kanzel enthält figürliche Reliefs und Stifterwappen. Ein Epitaph mit gemalter Kreuzigung stammt aus dem 17. Jahrhundert.  
mehr Informationen  
[167]
Gnevezin
Kapelle | evangelisch
Die Kapelle Gnevezin im Landkreis Ostvorpommern stammt aus dem 15. Jahrhundert. Mitte des 18. Jahrhunderts wurden beide Giebel in Fachwerk erneuert. Die Kapelle wurde 1945 verputzt. Am Westgiebel hat sie einen Kragbalken mit Schutzdach für die Glocke. Kanzelaltar und Bankgestühl stammen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.  
mehr Informationen  
[168]
Bargischow
Kirche in Bargischow | evangelisch
Die Kirche Bargischow im Landkreis Ostvorpommern wurde um 1300 aus geschichteten Feldsteinen errichtet. Sie wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört und ab dem dritten Drittel des 17. Jahrhunderts wiederaufgebaut. Die zurzeit nicht bespielbare Orgel mit dem dreiteiligen neugotischen Prospekt schuf Barnim Grüneberg aus Stettin im Jahr 1877. Ein Gemälde zeigt die Kreuzigung Christi.  
mehr Informationen  
 
Ergebnisseite: <<   1 | Seite 2 | 3   >>