Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME >> Kirchen in der näheren Umgebung
Datenschutz
 
 
Suchergebnis
Ergebnisse 1 - 10 von 12
[12]
Richtenberg
Kirche St. Nikolai | evangelisch
Die Kirche St. Nikolai in Richtenberg im Landkreis Nordvorpommern ist ein wuchtiger und doch im Detail filigraner Backsteinbau aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts. Sie wurde unter dem Einfluss der Zisterzienser erbaut. Der Chor verfügt über ein so genanntes Domikalgewölbe und am Triumphbogen sind Gemälde von Petrus und Paulus zusehen. Die 15. Jahrhundert entstandene Kirchenausmalung wurde 1913/14 in weiten Teilen erneuert.  
mehr Informationen  
[13]
Franzburg
Kirche ehem. Schlosskirche | evangelisch
Die Kirche Franzburg im Landkreis Nordvorpommern ist ein stattlicher, rechteckiger Backsteinbau nach dem Vorbild der Schlosskirche in Stettin, dessen Südquerarm um 1580 umgebaut wurde und war einst als östlicher Teil in den ehemaligen Schlosskomplex integriert. 1876/7 wurde die Kirche unter Leitung von Michael Lübcke neugotisch überformt.  
mehr Informationen  
[19]
Wolfsdorf
Kirche in Wolfsdorf | evangelisch
Von der kleinen, spätgotischen Kirche Wolfsdorf im Landkreis Nordvorpommern ist nur noch der Westturm erhalten, an den 1855 ein Kirchenraum mit polygonalem Grundriss und neugotischen Formen angebaut wurde. Den Kirchenanbau ziert Schablonenmalerei aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.  
mehr Informationen  
[25]
Grimmen
Kirche St. Marien | evangelisch
Die Kirche Grimmen im Landkreis im Landkreis Nordvorpommern ist ein weithin sichtbarer Backsteinbau, der wohl Ende des 13. Jahrhunderts begonnen wurde. Die Agneskapelle wurde im Rahmen von Restaurierungsarbeiten Mitte des 19. Jahrhunderts abgerissen. Bis auf die Kapelle sind alle Bauteile der Kirche mit Kreuzrippengewölben überspannt. Ansehenswert sind das Ratsgestühl aus dem 15. Jahrhundert.  
mehr Informationen  
[16]
Abtshagen
Heilgeistkirche | evangelisch
Die Kirche Abtshagen im Landkreis Nordvorpommern wurde im Wesentlichen in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts gebaut. Der hölzerne Westturm stammt aus dem Jahr 1667 und wurde nach der Zerstörung durch einen Brandanschlag im Jahr 2000 wiederaufgebaut. Die einst einheitliche neugotische Ausstattung von 1843 ist zum Teil entfernt. Noch erhalten sind u.a. der Kanzelaltar und das Bankgestühl. Ebenfalls zu besichtigen sind zahlreiche Grabplatten aus der Zeit zwischen 1794 und 1813.  
mehr Informationen  
[17]
Elmenhorst
Kirche in Elmenhorst | evangelisch
Die Kirche Elmenhorst im Landkreis Nordvorpommern wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts gebaut, weist aber Architekturglieder Backstein auf, die weitgehend aus dem 15. Jahrhundert stammen. Auch die Giebel, Fenster und Portalgewände bestehen aus Backstein. Im Rahmen einer Renovierung aus dem Jahr 2003 wurden auch mittelalterliche Farbfassungen und barocke Wandmalerei freigelegt. Den Altaraufsatz um 1730 bekrönt eine Schnitzfigur des triumphierenden Christus.  
mehr Informationen  
[1]
Vorland
Kirche in Vorland | evangelisch
Die Kirche Vorland im Landkreis Nordvorpommern ist ein Backsteinbau aus der Zeit um 1300 mit einem noch älteren Chorgiebel. Turm und Westgiebel wurden nach einem Brand 1762 abgerissen. Die Kirche weist als eine der wenigen vorpommerschen Gotteshäuser vollständige Glasmalerei auf. Im Mittelfeld des Altaraufsatzes werden unter der Kreuzigung fast vollplastisch das Gleichnis vom verlorenen Sohn sowie seitlich die Gleichnisse von verlorenen Schaf und verlorenen Groschen dargestellt.  
mehr Informationen  
[22]
Kirch Baggendorf
Kirche in Kirch Baggendorf | evangelisch
Die Kirche in Kirch Baggendorf im Landkreis Nordvorpommern ist ein Feldsteinbau aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Der Turm wurde erst im 15. Jahrhundert gebaut. Die Wandmalerei in der Triumphbogenlaibung stammt aus der Zeit um 1390, wurde 1939/40 freigelegt und 2003 restauriert. Eine Dreifenstergruppe im Chor zeigt vegetabile Glasmalerei von Josef Göller aus Dresden.  
mehr Informationen  
[26]
Quitzin
Kapelle, ehem. Schlosskapelle | evangelisch
Die ehemalige Schlosskapelle in Quitzin im Landkreis Nordvorpommern ist ein verputzter Backsteinbau, der etwa 1614, im Kern auch früher erbaut wurde. Der Altaraufsatz aus Sandstein stammt aus dem Jahr 1616 und ist wohl Sockel eines größeren Retabels. Zwischen den Wappen der Familien von Küssow und von Blücher befindet sich eine Schrifttafel. Der Kanzelkorb ist mit Schnitzereien in Renaissance-Formen versehen.  
mehr Informationen  
[30]
Kaschow
Kapelle | evangelisch
Die 1363 erstmals erwähnte Kapelle Kaschow im Landkreis Nordvorpommern ist ein Fachwerksaal auf einem Granitquadersockel. Er hat über dem Westgiebel ein Dachtürmchen mit kupfergedeckter Haube. Die Wandmalerei ist größtenteils zerstört und wies einst Quader und Porträtmedaillons auf.  
mehr Informationen  
 
Ergebnisseite:   Seite 1 | 2   >>