Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME >> Kirchen in der näheren Umgebung
Datenschutz
 
 
Suchergebnis
Ergebnisse 1 - 5 von 5
[8]
Ahrenshagen
Kirche in Ahrenshagen | evangelisch
Der aus Backstein errichteten Ahrenshagener Kirche im Landkreis Nordvorpommern wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts ein Feldsteinchor angefügt. Auch die Fenster und das Nordportal sind in Backstein gehalten. Ansehenswert sind die 1968 freigelegte und aus dem zweiten Viertel des 14. Jahrhunderts stammende Gewölbemalerei sowie die Orgel, die Johann Friedrich Schulze aus Paulinzella in Thüringen anfertigte.  
mehr Informationen  
[7]
Tribohm
Kirche in Tribohm | evangelisch
Die Kirche Tribohm im Landkreis Nordvorpommern ist ein frühgotischer Feldsteinsaal aus der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts. Die Sakristei war zwischen 1651 und um 1840 Begräbniskapelle der Patrone von Thun. Der Holzturm aus dem frühen 15. Jahrhundert hat einen schindelgedeckten Helm und eine 2003 erneuerte Glockenstube. Blickfang im Inneren ist u.a. der Altar mit dem Gemälde des auferstandenen Christus und Schnitzfiguren.  
mehr Informationen  
[10]
Schlemmin
Kirche in Schlemmin | evangelisch
Die Kirche Schlemmin im Landkreis Nordvorpommern wurde um 1280 erbaut. Sie besteht teils aus Feldstein, teils aus Mischmauerwerk. Im verputzten Anbau befindet sich die Grabkapelle des Grafen zu Stolberg. Die Ausmalung der hölzernen Decken stammt nach Vorgaben von Milde, der auch die ornamentale Glasmalerei in den Chorfenstern gestaltet hat. In der Kanzel befinden sich Halbreliefs der Evangelisten.  
mehr Informationen  
[5]
Semlow
Kirche in Semlow | evangelisch
Die Kirche Semlow im Landkreis Nordvorpommern wurde Anfang des 13. Jahrhundert aus Feldsteinen erbaut und hat einen Turm mit zwei Glocken aus dem 15. und 17. Jahrhundert. Hervorhebenswert ist die spätnazarenische Wand- und Deckenmalerei von 1861, zu der Carl Julius Milde die Vorlagen gab.  
mehr Informationen  
[6]
Eixen
Kirche in Eixen | evangelisch
Die Kirche in Eixen, Landkreis Nordvorpommern, wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts aus regelmäßigem Feldsteinmauerwerk gebaut. An der Nordseite befindet sich die heute zugemauerte "Totenpforte". Das Westportal wurde 1992 nach Originalvorlage wiederhergestellt. Besonders kunstfertig sind das spätgotische Flügelretabel und der barocke Altaraufsatz aus dem 17. Jahrhundert.  
mehr Informationen  
 
Ergebnisseite:   Seite 1