Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME >> Kirchen in der näheren Umgebung
Datenschutz
 
 
Suchergebnis
Ergebnisse 1 - 5 von 5
[162]
Wolgast
Kirche St. Petri | evangelisch
Der erste Bau der Kirche St. Petri in Wolgast wurde bereits um 1128 durch Bischof Otto von Bamberg geweiht, der bestehende Backsteinbau in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts begonnen und um 1415 weitestgehend vollendet. Unter dem Chor befindet sich die Gruft der pommerschen Herzöge. In der südlichen Turmseitenhalle ist der so genannte Teufelstanz mit sieben Figuren zu sehen, der in Vorpommern einzigartig ist.  
mehr Informationen  
[112]
Groß Kiesow
Kirche St. Laurentius | evangelisch
Die Kirche Groß Kiesow im Landkreis Ostvorpommern wurde vermutlich Ende des 13. Jahrhunderts aus Backstein erbaut und hat einen älteren Feldsteinchor. 1935 wurden in den Bogenlaibungen des Schiffs florale Ornamente freigelegt und teils verändert. Der Altartisch sowie das Denkmal für die Opfer beider Weltkriege wurden 1988, die Taufstele 1997 angefertigt.  
mehr Informationen  
[116]
Hanshagen
Kirche in Hanshagen | evangelisch
Die Kirche Hanshagen im Landkreis Ostvorpommern wurde Anfang des 15. Jahrhunderts gebaut, der Feldsteinchor stammt bereits aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, an dessen Südwand sich ein Fresko des Heiligen Michael befindet. Der gemauerte Altar des Kanzelalters stammt aus mittelalterlicher Zeit. An der Chornordwand steht das Juratengestühl.  
mehr Informationen  
[115]
Kemnitz
Kirche Hl. Kreuz | evangelisch
Die Kirche Kemnitz im Landkreis Ostvorpommern war ein ursprünglich dreischiffiger Backsteinbau aus dem 14. Jahrhundert. Nach Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wurden das Mittel- und Seitenschiff unter einem Dach zusammengefasst. Chor und Mittelschiff überspannt Kreuzgewölbe mit stuckierten Rippen. Sie werden wie der Kanzelaltar dem Wirken von Andreas Mayer aus Greifswald in der Zeit um 1750 zugeschrieben.  
mehr Informationen  
[117]
Katzow
Kirche St. Jonannis | evangelisch
Die Kirche Katzow im Landkreis Ostvorpommern stammt aus der Zeit um 1300. Der Turmunterbau ist wohl wenig jünger. Einem Brand im Jahr 1990 fielen der Dachstuhl und alle Fenster mit der ornamentalen Glasmalerei von 1879 zum Opfer. Für die Innenausstattung wurden natürliche Materialien wie Holz, Steine und Ölfarben verwendet. Der Altartisch ist aus grauem und rotem Kalkstein gemauert.  
mehr Informationen  
 
Ergebnisseite:   Seite 1