Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern
SUCHE:
KartesymbolKarten
>> HOME >> Kirchen in der näheren Umgebung
Datenschutz
 
 
Suchergebnis
Ergebnisse 1 - 10 von 10
[18]
Leplow
Kirche St. Catharina | evangelisch
Die Kirche St. Catharina in Leplow, Landkreis Nordvorpommern, ist ein sehr breiter Feldsteinbau aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, die 687 verwüstet wurde. Das hatte den Verlust der Ausstattung zur Folge. Südsakristei, der Fachwerkturm und die Orgel wurden im Rahmen der Aufgabe der Kirche durch die ev. Landeskirche abgebrochen. In den Jahren um 1990 wurde die Kirche saniert.  
mehr Informationen  
[19]
Wolfsdorf
Kirche in Wolfsdorf | evangelisch
Von der kleinen, spätgotischen Kirche Wolfsdorf im Landkreis Nordvorpommern ist nur noch der Westturm erhalten, an den 1855 ein Kirchenraum mit polygonalem Grundriss und neugotischen Formen angebaut wurde. Den Kirchenanbau ziert Schablonenmalerei aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.  
mehr Informationen  
[23]
Drechow
Kirche in Drechow | evangelisch
Die Kirche Drechow im Landkreis Nordvorpommern ist ein im 14./15. Jahrhundert errichteter Feldsteinbau, dessen Nord- und Südseite jeweils über ein zugemauertes Spitzbogenportal verfügen. Die Kanzel und Gestühl stammen aus dem beginnenden 19. Jahrhunderts, die Emporenbrüstung mit Rundbogenarkaden und Rankenschnitzerei aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.  
mehr Informationen  
[21]
Tribsees
Kirche St. Thomas | evangelisch
Die Triebseeser Kirche im Landkreis Nordvorpommern hat einen basilikanischen Vorgängerbau aus dem zweiten Viertel des 13. Jahrhunderts, von dem noch Mauerreste erhalten sind. Der jetzige Bau stammt aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. In den Jahren 1861 bis 1869 wurde die Kirche neugotisch umgebaut. Auf dem Mühlenaltar aus dem zweiten Viertel des 15. Jahrhunderts ist ein Relief der Sakramentsmühle, Christus als Weltenrichter sowie u.a. Adam und Eva zu sehen.  
mehr Informationen  
[25]
Grimmen
Kirche St. Marien | evangelisch
Die Kirche Grimmen im Landkreis im Landkreis Nordvorpommern ist ein weithin sichtbarer Backsteinbau, der wohl Ende des 13. Jahrhunderts begonnen wurde. Die Agneskapelle wurde im Rahmen von Restaurierungsarbeiten Mitte des 19. Jahrhunderts abgerissen. Bis auf die Kapelle sind alle Bauteile der Kirche mit Kreuzrippengewölben überspannt. Ansehenswert sind das Ratsgestühl aus dem 15. Jahrhundert.  
mehr Informationen  
[27]
Rolofshagen
Kirchenruine | evangelisch
Die Kirche Rolofshagen im Landkreis Nordvorpommern ist seit 1987 Ruine und war einst ein um 1300 errichteter Feldsteinbau wurde. Erhalten sind heute noch die Außenmauern und die wiederhergestellte Sakristei. Die Ausstattung der Kirche ist in einigen Teilen in der Kirche Quitzin untergebracht.  
mehr Informationen  
[35]
Deyelsdorf
Kirche in Deyelsdorf | evangelisch
Die Kirche Deyelsdorf ist ein verputzter Saalbau, der in den Jahren 1601 bis 1606 im Auftrag Caspar von Behr errichtet wurde. Unter Heinrich Thormann erfolgte 1872 eine umfassende Umgestaltung in Formen der Neurenaissance. Zwischen den Wandpfeilern im Innenraum läuft eine massive Empore über Rundbogenarkaden um. Deren Brüstung wurde 1872 erneuert. Die Orgel schuf Friedrich A. Mehmel aus Stralsund 1878.  
mehr Informationen  
[22]
Kirch Baggendorf
Kirche in Kirch Baggendorf | evangelisch
Die Kirche in Kirch Baggendorf im Landkreis Nordvorpommern ist ein Feldsteinbau aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Der Turm wurde erst im 15. Jahrhundert gebaut. Die Wandmalerei in der Triumphbogenlaibung stammt aus der Zeit um 1390, wurde 1939/40 freigelegt und 2003 restauriert. Eine Dreifenstergruppe im Chor zeigt vegetabile Glasmalerei von Josef Göller aus Dresden.  
mehr Informationen  
[24]
Turow
Kapelle | evangelisch
Die Kapelle, der so genannte Blaue Saal, ist ein ist ein halbrunder Erker der Wasserburg. Er wird seit ca. 1910 für Andachten und Gottesdienste genutzt. Auf den bemalten Leinwandtapeten von 1820 sind arkadische Ruinenlandschaften abgebildet.  
mehr Informationen  
[26]
Quitzin
Kapelle, ehem. Schlosskapelle | evangelisch
Die ehemalige Schlosskapelle in Quitzin im Landkreis Nordvorpommern ist ein verputzter Backsteinbau, der etwa 1614, im Kern auch früher erbaut wurde. Der Altaraufsatz aus Sandstein stammt aus dem Jahr 1616 und ist wohl Sockel eines größeren Retabels. Zwischen den Wappen der Familien von Küssow und von Blücher befindet sich eine Schrifttafel. Der Kanzelkorb ist mit Schnitzereien in Renaissance-Formen versehen.  
mehr Informationen  
 
Ergebnisseite:   Seite 1